Blog-Archiv

Auslösung Brandmeldeanlage

Am Montagabend löste eine Brandmeldeanlage in einem SB-Warenhaus aus.
Nach Erkundung durch die ersten Einsatzkräfte wurde jedoch schnell festgestellt, dass die Brandmeldeanlage ohne erkennbaren Grund ausgelöst hatte. Alle ausgerückten Kräfte konnten die Einsatzstelle schnell wieder verlassen.

Brandeinsatz – Menschenleben in Gefahr

Ein gemeldeter Brandeinsatz mit Menschenleben in Gefahr entpuppte sich leider als böswilliger Alarm.
Nach umfangreicher Erkundung an der Einsatzstelle wurde kein Brand- oder sonstiges Schadensereignis festgestellt.
Der Löschzug Gütersloh und die Berufsfeuerwehr konnten somit unverrichteter Dinge wieder einrücken.

Auslösung Brandmeldeanlage

Am Sonntagnachmittag wurden die ehrenamtlichen Kräfte nach knapp 45 Minuten erneut alarmiert.
Diesmal hatte eine Brandmeldeanlage in einer Tiefgarage ausgelöst.
Nach Erkundung durch die Berufsfeuerwehr wurde festgestellt, dass es sich um einen Fehlalarm handelte.
So konnte der Löschzug Gütersloh schnell wieder einrücken.

Brandeinsatz – Menschenleben in Gefahr

Am Samstagnachmittag wurde der Löschzug Gütersloh zusammen mit der Berufsfeuerwehr zu einem Brandeinsatz mit vermeintlichem Menschenleben in Gefahr alarmiert.
An der Einsatzstelle stellten die ersten Kräfte jedoch schnell fest, dass angebranntes Essen in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses für eine Rauchentwicklung sorgte. Der Bewohner konnte sich selber in Sicherheit bringen.
Der Löschzug Gütersloh musste an der Einsatzstelle nicht weiter tätig werden.

LKW-Brand

Der zweite Einsatz am Donnerstag führte die Einsatzkräfte des Löschzuges Gütersloh nach Gütersloh-Niehorst zur Unterstützung der Berufsfeuerwehr und dem zuständingen Löschzug Isselhorst.
Auf einem Feld hatte eine Strohballenpresse Feuer gefangen, wodurch mehrere Strohballen sowie das Strohfeld in Brand gesetzt wurden.
Die Besatzung des TLF 16/25 löschte mithilfe des Schnellangriffs einen Strohballen und versorgte ein Fahrzeug der Berufsfeuerwehr mit Wasser.

Weitere Einsatzkräfte des Löschzuges stellten den Grundschutz der Stadt am Gerätehaus sicher.

Dachstuhlbrand

Am Dienstagnachmittag wurde der Feuerwehr ein Brand an einem Dach eines Wohnhaus gemeldet. Umgehend alarmierte die Kreisleitstelle die Berufsfeuerwehr und den Löschzug Gütersloh.
Glücklicherweise war das Feuer noch nicht fortgeschritten, sodass die ersten Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr den Brand schnell über die Drehleiter löschen konnten.
Der Löschzug Gütersloh stellte einen Sicherheitstrupp und sicherte den Grundschutz der Stadt für die Zeit der Nachlöscharbeiten.

Auslösung Brandmeldeanlage

Die Einsatzkräfte des Löschzuges Gütersloh befanden sich gerade auf der Rückfahrt von dem Einsatz in der Siedlung Determeyer, als die Leitstelle über Funk eine ausgelöste Brandmeldeanlage meldete. Umgehend setzten sich die Kräfte in Bewegung in Richtung Hülsbrockstraße.
Nach Erkundung durch die Kräfte der Berufsfeuerwehr konnte jedoch festgestellt werde, das die Brandmeldeanlage wegen eines technischen Defektes auslöste.

Wasser im Keller

Am Sonntagabend wurde der Löschzug Gütersloh zur Unterstützung des Löschzuges Spexard in der Siedlung Determeyer alarmiert. Hier hatte Starkregen für mehrere überflutete Keller gesorgt.
Die Einsatzkräfte setzten alle verfügbaren Tauchpumpen ein, um die Keller von den Wassermassen zu befreien.
Nach rund sechs Stunden konnten die Einsatzkräfte des Löschzuges die Einsatzstelle verlassen.

Zimmerbrand

Am Dienstagnachmittag kam es in einem Mehrfamilienhaus an der Comeniusstraße zu einem Zimmerbrand.
Die Einsatzkräfte löschten den Brand und retteten über tragbare Leitern sowie die Drehleiter mehrere Personen aus dem Gebäude.
Der Löschzug Gütersloh stellte mehrere Trupps unter Atemschutz. Weiter wurden Nachlöscharbeiten und Belüftungsmaßnahmen durch die ehrenamtlichen Kräfte durchgeführt.
Kurzzeitig musste noch der Grundschutz durch die ehrenamtlichen Einsatzkräfte sichergestellt werden.

Garagenbrand

Im Ortsteil Hollen kam es am Dienstagnachmittag zu einem Brand eines Entenstalls.
Da keine Wasserversorgung über Hydranten sichergestellt werden konnte, wurden die Löschzuge Avenwedde und Gütersloh nachgeordert.
Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte des Löschzuges Gütersloh besetzten das WLF mit dem AB-Wasser um 5.000 Liter Wasser an der Einsatzstelle bereitzustellen.