Blog-Archiv

Tiefgaragenbrand

Zum dritten Einsatz am Donnerstag wurden die Berufsfeuerwehr, der Löschzug Gütersloh, der Löschzug Avenwedde sowie die Führungsunterstützungsgruppe alarmiert. In einer Tiefgarage am Kolbeplatz war es zum Brand von Unrat gekommen,dabei löste anfangs die automatische Brandmeldeanlage aus. Der Brand konnte schnell mit einem C-Strahlrohr gelöscht werden.
Der Löschzug Gütersloh stellte mehrere Trupps unter Atemschutz und suchte die Tiefgarage nach Personen ab. Weiter wurde bei der Entrauchung der Tiefgarage durchgeführt.
Während des Einsatzes stellte der Löschzug Spexard den Grundschutz der Stadt sicher.

Menschenleben in Gefahr

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag bemerkten aufmerksame Nachbarn das Piepen eines Rauchmelders in einer Wohnung.
Umgehend wurde der Löschzug Gütersloh zusammen mit der Berufsfeuerwehr alarmiert.
Die Einsatzkräfte stellten eine Verrauchung in der Wohnung fest und retteten eine Person aus dem Gebäude.
Der Grund der Verrauchung war angebranntes Essen.
Der Löschzug Gütersloh stellte einen Sicherheitstrupp unter Atemschutz.

Zimmerbrand

In einer Wohnung am Knickweg kam es am Dienstagmittag zu einem Küchenbrand. Die ersteintreffenden Kräfte der Berufsfeuerwehr konnten das Feuer schnell löschen.
Der Löschzug Gütersloh stellte während der Löscharbeiten einen Sicherheitstrupp unter Atemschutz. Weitere Kräfte stellten den Grundschutz der Stadt sicher.

Auslösung Brandmeldeanlage

Am Dienstagvormittag wurden erneut die Funkmeldeempfänger für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte ausgelöst.
Diesmal löste eine Brandmeldeanlage aus.
Doch hier konnte durch die ersten Kräfte der Berufsfeuerwehr Entwarnung gegeben werden, denn die Anlage wurde versehentlich ausgelöst.

Person eingeklemmt

Am frühen Dienstagmorgen wurde der Löschzug Gütersloh zusammen mit der Berufsfeuerwehr zu einer vermeintlich verunglückten Person im Bahnhof Gütersloh alarmiert. Glücklicherweise bestätigte sich die Lage nicht und die Person wurde unversehrt aufgefunden.

Garagenbrand

Am Sonntagvormittag wurde der Löschzug Gütersloh zu einem Brandeinsatz unter einem Carport alarmiert.
Es brannte ein Holzstapel unter einem Carport. Die Einsatzkräfte nahmen zwei C-Strahlrohre vor und löschten das Feuer. Weiterhin wurde die Verkleidung der Decke entfernt und nach Glutnestern kontrolliert.

Auslösung Brandmeldeanlage

Auch am Donnerstag wurde der Löschzug Gütersloh zusammen mit der Berufsfeuerwehr zu einem Brandeinsatz alarmiert.
Diesmal hatte eine Brandmeldeanlage in einem SB-Warenhaus ausgelöst.
Nach Erkundung gab die Berufsfeuerwehr jedoch Entwarnung. Die Anlage wurde versehentlich durch Bauarbeiten ausgelöst.
Der Einsatz wurde wieder aufgehoben.

Menschenleben in Gefahr

Zum dritten Mal am Mittwoch hieß es für den Löschzug Gütersloh und die Berufsfeuerwehr „Brandeinsatz – Menschenleben in Gefahr“.
In einem Mehrparteienhaus war es zu einem Kellerbrand mit starker Rauchentwicklung gekommen.
Die Berufsfeuerwehr leitete umgehend einen Löschangriff im Keller ein, während die Einsatzkräfte des Löschzuges Gütersloh sich gewaltsam Zugang zu den Wohnungen verschafften und nach Personen absuchten.
Glücklicherweise waren bereits alle Personen aus dem Gebäude ins Freie gelaufen.

Menschenleben in Gefahr

Als die ehrenamtlichen Einsatzkräfte nach dem Einsatz an der „Alten Verler Straße“ in ihrem Alltag zurück gekehrt waren, lösten die Funkmeldeempfänger erneut aus:
Wieder handelte es sich um einen Brandeinsatz mit vermeintlichen Menschenleben in Gefahr.
Glücklicherweise konnte die Berufsfeuerwehr schnell Entwarnung geben, denn in einem Wohngebäude kam es aufgrund von angebranntem Essen zu einer Rauchentwicklung.
Als die Einsatzkräfte des Löschzuges Gütersloh gerade wieder am Gerätehaus eintrafen, folgte über Funk ein weiterer Einsatz.

Menschenleben in Gefahr

Am Mittwochmorgen wurde der Kreisleitstelle eine unklare Rauchentwicklung aus der ehemaligen „Parkschänke“ gemeldet. Umgehend wurde der Löschzug Gütersloh und die Berufsfeuerwehr alarmiert.
Nach Erkundung wurde ein Brand von Unrat in einem Garten hinter dem Gebäude entdeckt.
Der Angriffstrupp des LF20 löschte den Brand mithilfe eines C-Strahlrohres.