Blog-Archiv

Person hinter verschlossener Tür

Da sich die Berufsfeuerwehr bereits in einem anderen Einsatz befand, wurde der Löschzug Gütersloh zu einer vermeintlich hilflosen Person hinter einer verschlossener Wohnungstür alarmiert. Glücklicherweise konnte die Polizei bereits die Tür öffnen, sodass das Löschgruppenfahrzeug die Anfahrt abbrechen konnte.
Nach Abbruch dieses Einsatzes wurde das LF16/12 zum Einsatzort am Watemaths Feld A beordert.

Kaminbrand

Da sich die Drehleiter der Berufsfeuerwehr noch im Einsatz am Westring befand, wurde die Drehleiter des Löschzuges Gütersloh zu einem Kaminbrand alarmiert.
Am Einsatzort wurde die Drehleiter in Stellung gebracht, um den Schornstein auszukehren.
Während des Einsatzverlaufs wurde ein weiteres Löschfahrzeug vom Löschzug Gütersloh angefordert, um einen Sicherheitstrupp unter Atemschutz zu stellen und den Schornstein auf eine unzulässig hohe Temperatur zu überprüfen.

Unterstützung Rettungsdienst

Da noch ehrenamtliche Einsatzkräfte von der vorherigen Alarmierung am Gerätehaus beziehungsweise auf der Rückfahrt zum Gerätehaus waren, wurde diese zur Unterstützung des Rettungsdienstes alarmiert.
Es musste eine Hofeinfahrt vom Schnee befreit werden, damit der Patient sicher auf der Trage zum Rettungswagen transportiert werden konnte.

Ölschaden

Am Montagnachmittag kam es zu mehreren Ölschäden im gesamten Stadtgebiet.
Auch der Löschzug Gütersloh wurde zur Beseitigung von zwei Ölschäden alarmiert (Ahornallee und Bockschatzweg).
Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte bindeten die Ölspur mit Bindemittel ab.
Anschließend nahm eine Kehrmaschine das Ölbindemittel wieder auf.

Ölschaden

Als die ersten Kräfte des Löschzuges Gütersloh an der Einsatstelle am „Spiekergarten“ wieder frei waren, wurden diese zu einem weiteren Einsatz über Funk beordert.
Ein Ölschaden sollte auf einer Fahrbahn beseitigt werden.
Der Ölschaden konnte mithilfe von Ölbindemittel beseitigt werden.

Person hinter verschlossener Tür

Neben einer ausgelösten Brandmeldeanlage in der Neuenkirchener Straße, kam es zu einem weiteren Einsatz in derselben Straße.
In einer Wohnung im zweiten Obergeschoss, befand sich eine hilflose Person, die nicht mehr eigenständig die Wohnungstür öffen konnte.
Die Einsatzkräfte des Löschzuges Gütersloh verschafften sich über ein Fenster Zugang zur Wohnung, sodass sie die Wohnungstür öffnen konnten.
Anschließend wurde die Person vom Rettungsdienst versorgt.

Auslösung Brandmeldeanlage

Auch am Montag löste die Brandmeldeanlage eines holzverarbeitenden Betriebes am Stadtring Nordhorn aus.
Auch diesmal konnte in dem betroffenen Bereich schnell Entwarnung gegeben werden.
Doch als sich die Einsatzkräfte des Löschzuges Gütersloh bereits wieder am Gerätehaus befanden, wurden die Kräfte über Funk erneut zur gleichen Adresse angefordert.
Diesmal hatte es in einem anderen Bereich eine starke Verrauchung gegeben. Schnell wurde das Feuer erkannt und mithilfe von zwei C-Strahlrohren und einem Schaumrohr gelöscht.
Der betroffenen Bereich wurde auf weitere Glutnester kontrolliert.

Carportbrand

Als sich das LF20 auf der Rückfahrt von der ersten Alarmierung nach Spexard befand, forderte die Berufsfeuerwehr ein weiteres Fahrzeug des Löschzuges Gütersloh nach Isselhorst an, um bei einem ausgedehnten Carportbrand zu Unterstützen.

Auslösung Brandmeldeanlage

Die Einsatzkräfte des Löschzuges Gütersloh befanden sich gerade auf der Rückfahrt von dem Einsatz in der Siedlung Determeyer, als die Leitstelle über Funk eine ausgelöste Brandmeldeanlage meldete. Umgehend setzten sich die Kräfte in Bewegung in Richtung Hülsbrockstraße.
Nach Erkundung durch die Kräfte der Berufsfeuerwehr konnte jedoch festgestellt werde, das die Brandmeldeanlage wegen eines technischen Defektes auslöste.

Wasser im Keller

Am Sonntagabend wurde der Löschzug Gütersloh zur Unterstützung des Löschzuges Spexard in der Siedlung Determeyer alarmiert. Hier hatte Starkregen für mehrere überflutete Keller gesorgt.
Die Einsatzkräfte setzten alle verfügbaren Tauchpumpen ein, um die Keller von den Wassermassen zu befreien.
Nach rund sechs Stunden konnten die Einsatzkräfte des Löschzuges die Einsatzstelle verlassen.