Blog-Archiv

Verkehrsunfall – Person eingeklemmt (MANV)

Am Samstagabend kam es auf der A33 in Fahrtrichtung Paderborn zwischen der Anschlussstelle Borgholzhausen und Halle zu einem schweren Verkehrsunfall mit elf verletzten Personen.
Umgehend löste die Kreisleitstelle einen „MANV“ aus.
Der Löschzug Gütersloh eilte mit dem MTF und dem WLF samt AB-MANV auf die Autobahn.
An der Einsatzstelle mussten die ehrenamtlichen Einsatzkräfte des Löschzuges Gütersloh glücklicherweise nicht mehr tätig werden.

Person hinter verschlossener Tür

Neben einer ausgelösten Brandmeldeanlage in der Neuenkirchener Straße, kam es zu einem weiteren Einsatz in derselben Straße.
In einer Wohnung im zweiten Obergeschoss, befand sich eine hilflose Person, die nicht mehr eigenständig die Wohnungstür öffen konnte.
Die Einsatzkräfte des Löschzuges Gütersloh verschafften sich über ein Fenster Zugang zur Wohnung, sodass sie die Wohnungstür öffnen konnten.
Anschließend wurde die Person vom Rettungsdienst versorgt.

Sonstiges

Am Dienstagmittag kam es in einem Kellergeschoss eines Rohbaus zu einem schweren Arbeitsunfall durch eine Verpuffung. Dabei wurden zwei Bauarbeiter schwer verletzt.
Die Berufsfeuerwehr forderte ein Be- und Entlüftungsgerät des Löschzuges Gütersloh an, um die giftigen Gase aus dem Kellergeschoss zu entfernen.
Nach rund einer halben Stunde Entlüftung konnte das Kellergeschoss wieder freigegeben werden.

Wohnhausbrand

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kam es in der Innenstadt zu einem Brand eines Wohn- und Geschäfthauses.
Im Außenbereich gelagertes Styropor hatte Feuer gefangen, sodass das Feuer auf ein Elektrofachgeschäft im Erdgeschoss übergriff. Weiter wurden durch die starke Rauchentwicklung mehrere Hotelzimmer beschädigt.
Anfangs musste das komplette Gebäude mit mehreren Trupps von Berufsfeuerwehr und Löschzug Gütersloh unter Atemschutz nach Hotelbesuchern abgesucht werden. Im weiteren Verlauf des Einsatzes belüfteten die ehrenamtlichen Einsatzkräfte sämtliche Gebäudeteile und führten umfangreiche Nachlöscharbeiten durch.

Wohnhausbrand (MANV)

Der Löschzug Gütersloh wurde am Donnerstagnachmittag, zusammen mit den Hilfsorganisationen aus dem Kreis Gütersloh, zu einem Brandeinsatz nach Rietberg alarmiert, um bei einer möglichen Evakuierung angrenzender Gebäude mit medizinischen Gerät zur Verfügung zu stehen.
Der Löschzug Gütersloh wurde mit dem Einsatzstichwort „MANV Kreis Gütersloh“ alarmiert.

Glücklicherweise mussten die Einsatzkräfte nicht tätig werden.

Auslösung Brandmeldeanlage

In einem holzverarbeitenden Betrieb löste am späten Sonntagabend die Brandmeldeanlage aus. Nach Erkundung durch die Berufsfeuerwehr konnte jedoch Entwarnung gegeben werden. Die sich in Bereitstellung befindlichen Einsatzkräfte konnten die Einsatzstelle wieder verlassen.

Sonstiges

Am Donnerstagmorgen wurde der Löschzug Gütersloh zur Unterstützung bei der Errichtung eines weiteren Corona-Testzentrums in der Stadt alarmiert.

Auslösung Brandmeldeanlage

Die Einsatzkräfte des Löschzuges Gütersloh befanden sich gerade auf der Rückfahrt von dem Einsatz in der Siedlung Determeyer, als die Leitstelle über Funk eine ausgelöste Brandmeldeanlage meldete. Umgehend setzten sich die Kräfte in Bewegung in Richtung Hülsbrockstraße.
Nach Erkundung durch die Kräfte der Berufsfeuerwehr konnte jedoch festgestellt werde, das die Brandmeldeanlage wegen eines technischen Defektes auslöste.

Wasser im Keller

Am Sonntagabend wurde der Löschzug Gütersloh zur Unterstützung des Löschzuges Spexard in der Siedlung Determeyer alarmiert. Hier hatte Starkregen für mehrere überflutete Keller gesorgt.
Die Einsatzkräfte setzten alle verfügbaren Tauchpumpen ein, um die Keller von den Wassermassen zu befreien.
Nach rund sechs Stunden konnten die Einsatzkräfte des Löschzuges die Einsatzstelle verlassen.

Garagenbrand

Im Ortsteil Hollen kam es am Dienstagnachmittag zu einem Brand eines Entenstalls.
Da keine Wasserversorgung über Hydranten sichergestellt werden konnte, wurden die Löschzuge Avenwedde und Gütersloh nachgeordert.
Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte des Löschzuges Gütersloh besetzten das WLF mit dem AB-Wasser um 5.000 Liter Wasser an der Einsatzstelle bereitzustellen.